Knoten, Kommunikation und Organisationsentwicklung

Das heutige Frühstücksgespräch rankte sich um mein gestriges Thema „Knoten“. Spannend heute die Verbindung zur Architektur bzw. zu den bekannten Tragwerkplanern und Künstler aus diesem Bereich wie Frei Otto*, Richard Buckminster Fuller**, Kenneth Snelson***, Santiago Calatrava**** herzustellen.

Besonders die Verbindung zu dem Begriff „Tensegrity“ den Fuller kreiert hat, ist ein zusammengefügtes Wort aus tension (Spannung) und integrity (Ganzheit, Zusammenhalt). Dieser Begriff beschreibt die Eigenschaft eines Tragwerksystems in dem sich die Struckturen durch Druck und Spannung selbst stabilisieren. „Geborgt“ hat sich diesen Begriff Carlos Castaneda*****, für sein Bewegungs-System der „magischen Bewegungen“. Er war der Ansicht, daß die Tensegrity Struktur genial auf sein Bewegungs-System passt – das Zusammenspiel von Anspannung und Entspannung. Die Übertragung auf den menschlichen Organismus zeigt in diesem Zusammenhang wie eng grundlegende Erkenntnisse direkt auf Kommunikation und Organisationen übertragen werden können.

Begreifen wir ein Unternehmen als einen lebendigen Organismus, sollte bei der Entwicklung verstärkt auf die Faktoren Druck und Entspannung geachtet werden. Immer haben wir die Unterscheidung zweier Qualitäten: fest, starr (Druck) und beweglich, elastisch (Spannung). Je beweglicher und elastischer die einzelnen festen oder starren Elemente miteinander verbunden werden, desto mehr Veränderung und Anpassung ist möglich. Mit nur einer Veränderung an einer Stelle verändert sich die gesamte Struktur. Es geht um Kräfte die innerhalb einer Organisation (Struktur) wirken. Nur durch die optimale Anpassung jedes einzelnen Elementes wird der Zusammenhalt der Gemeinschaft erzeugt und im übertragenden Sinne stabilisiert sich die Organisation immer selbst.

Zurück zur Architektur – Tragwerke bestehen aus massiven Bauteilen (Stäbe, Balken, Träger) also dreidimensionale Körper. Spannend in diesem Zusammenhang – diese starren Elemente können in vorgespannte Seilstrukturen eingespannt werden. Wichtig ist, daß die starren Elemente (Druckglieder) sich nicht berühren. Wohl das prominenteste Beispiel ist das Speichenrad: Nabe, Speiche und Felge ist durch Druckspannung miteinander verbunden.

Die evolutionäre Entwicklung einer Organisation kann nur durch die Möglichkeit der spontanen Kooperation zwischen den beteiligten Elementen lebendig und damit erfolgreich weiterentwickelt werden. Letztendlich verbessert diese Struktur das Leben der beteiligten Menschen. Die Idee Lebenszeit ist Arbeitszeit, also wie kann ein einzelner Mensch sein persönliches Potential in eine Organisation einbringen und diese durch seine pro aktive Mitarbeit mit gestalten und wie erfährt er durch dieses Einbringen und dabei sein mehr Sinn und Zufriedenheit für sich persönlich.

* deutscher Architekt und Architeturtheoretiker (Leichtbau, Seilnetze, Gitterschalen u.a. Olympiastadion in München, *1925

** amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Designer, Philosoph und Schriftsteller, u.a. US-Pavillon bei der Expor ’67, *1895, #1983

*** amerikanischer Künstler und Bildhauer, u.a. Needle Tower 1969, *1927

**** spanischer Architekt, Bauingenieur und Künstler, u.a. Turning Torso in Malmö, *1951

***** amerikanischer Anthropologe und Schriftsteller, u.a. magische Bewegungen (Tensegrity) *1925, #1998

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.